One Two
Webcam Baustelle Forschungs- und Technologiezentrum Detektorphysik

Kontakt

Geschäftsführender Direktor
Prof. Dr. Friedrich Klein
klein@physik.uni-bonn.de
Raum 1.038
Physikalisches Institut
Nußallee 12
53115 Bonn
Tel: +49-228-73 2340
Fax: +49-228-73 3518

 

Geschäftszimmer
Jacqueline Weigelt
sek@physik.uni-bonn.de
Raum 1.040
Nußallee 12
53115 Bonn
Tel.: +49-228-73 2341
Fax: +49-228-73 7869

 
Sie sind hier: Startseite Aktuelles Wolfgang-Paul-Vorlesungen 2000: Michael S. Turner

2000: Michael S. Turner

wp_turner.jpgMichael S. Turner hat die Bruce V. and Diana M. Rauner-Professur an der University of Chicago inne. Er ist dort sowohl Direktor des Fachbereichs Astronomie und Astrophysik als auch Mitglied des Fachbereichs Physik. Gleichzeitig ist er Wissenschaftler am Enrico-Fermi-Institut in Chicago und am Fermi National Accelerator Laboratory.

Michael S. Turner wurde am 29. Juli 1949 in Los Angeles geboren. Er studierte Physik am California Institute of Technology und erhielt 1971 den Bachelor of Science. Dann wechselte an die Stanford University, wo er 1973 den Master of Science erwarb und 1978 promovierte.

Turners Verbindung mit der University of Chicago begann 1978 als Enrico Fermi Fellow und 1980 erhielt er dort eine Professur. Seit 1979 arbeitet Turner auch am Aspen Center for Physics und war von 1989 bis 1993 dessen Vorsitzender.

Turner ist als fellow in die American Physical Society und die American Academy of Arts and Sciences aufgenommen worden und ist Mitglied der National Academy of Sciences. Viele Auszeichnungen und Ehrungen sind ihm zu Teil geworden. Er erhielt den Helen B. Warner-Preis der American Astronomical Society und den Julius Edgar Lilienfeld-Preis der American Physical Society. Weiterhin wurde er mit dem Halley Lectureship der Oxford University, dem Klopsteg Lecture Award der American Association of Physics Teachers und dem Quantrell Award für herausragende Leistungen in der Lehre in Chicago ausgezeichnet. Turner hat mehr als 200 populärwissenschaftliche Vorträge in aller Welt gehalten, von Katmandu bis Singapur und auch in Chicago. Seine einzigartigen Foliendarstellungen wurden in einer Ausstellung in der CfPA Gallery gezeigt.

In seiner Forschung konzentriert sich Turner auf die Frühgeschichte des Universums. Er war einer der ersten, der die weitgehenden Verbindungen zwischen der Teilchenphysik und der Kosmologie erkannte, und war einer der Pioniere dieses inzwischen aufgeblühten interdisziplinären Gebiets. Zusammen mit Edward Kolb und David Schramm gründete Turner die Arbeitsgruppe für Theoretische Astrophysik am Fermilab und verfasste zusammen mit Kolb die Monographie "The Early Universe". Turner hat auch bedeutende Beiträge zur Theorie der Inflation des Universums, zum Verständnis der Dunklen Materie und der Strukturbildung im Universum geleistet. Sein gegenwärtiger Forschungsgegenstand ist die Dunkle Energie als Ursache der Beschleunigung des Universums. Sein wissenschaftliches Werk umfasst über 200 Veröffentlichungen in editierten Zeitschriften, über 100 Konferenzpapiere und 7 Bücher. 

Artikelaktionen