One Two
Webcam Baustelle Forschungs- und Technologiezentrum Detektorphysik

Kontakt

Geschäftsführender Direktor
Prof. Dr. Jochen Dingfelder
dingfelder@physik.uni-bonn.de
Raum 2.025
Physikalisches Institut
Nußallee 12
53115 Bonn
Tel: +49-228-73 3532
Fax: +49-228-73 7869

Sprechstunde: Montags 14:00 - 15:30h

Geschäftszimmer
Jacqueline Weigelt
sek@physik.uni-bonn.de
Raum 1.040
Nußallee 12
53115 Bonn
Tel.: +49-228-73 2341
Fax: +49-228-73 7869

 
Sie sind hier: Startseite Aktuelles Wolfgang-Paul-Vorlesungen 1996: Ugo Amaldi

1996: Ugo Amaldi

wp_amaldi.gifUgo Amaldi wurde am 26. August 1934 in Rom geboren. Er studierte Physik an der Universität Rom, wo er 1957 die "Laurea" erwarb und 1960 das Postgraduiertenstudium abschloss.

Am Istituto Superiore di Sanita (ISS) der Universität Rom wurde er fest angestellt und lehrte dort 13 Jahre. 1967 erhielt er das italienische Äquivalent zur Habilitation. Von 1968 bis 1973 war er Direktor der Sezione Sanita des INFN (Nationales Institut für Kernphysik). In diesen Jahren verfa�e er zwei Lehrbücher über Strahlungsphysik, später zusammen mit seinem Vater Edoardo Amaldi ein weiteres, das in Italien ein Standard-Physik-Lehrbuch geworden ist.

Ugo Amaldis Forschungsaktivitäten ranken sich um die Physik der kleinsten Teilchen. Nach seinen Promotionsarbeiten am 500 MeV Elektronen-Synchtrotron in Frascati wirkte er ab 1960 im Europäischen Forschungszentrum CERN in Genf am Protonen-Synchrotron in Experimenten zu Proton-Antiproton Reaktionen mit. In dieser Zeit entstanden auch phänomenologische Arbeiten zur Nukleon-Nukleon-Wechselwirkung. In den Jahren 1963 bis 1966 begründete er als Leiter einer ISS-Gruppe am Elektronen-Synchrotron in Frascati die Methode, die Kernstruktur mit energetischen Elektronen über Proton-knock-out-Reaktionen zu untersuchen. Für diese bahnbrechenden Arbeiten wurde er mit dem Grimaldi-Preis der Italienischen Physikalischen Gesellschaft ausgezeichnet. Von 1966 bis 1968 bereitete er Experimente für den Elektron-Positron Speicherring Adone in Frascati vor. Parallel dazu übertrug er seine Methode der Elektron-induzierten Strukturuntersuchungen auf die Atomphysik und führte erste Experimente durch, aus denen eine neue Forschungsrichtung der Atom- und Molekülphysik erwachsen ist.

Nach 1968 wandte sich Amaldi wieder der Hochenergiephysik im CERN zu. Auf Experimente zur Proton-Proton- und Proton-Deuteron-Wechselwirkung am Protonen-Synchrotron folgte ab 1970 das Pionier-Experiment zur elastischen Proton-Proton-Streuung am neuartigen Proton-Proton Speicherring ISR. 1973 wechselte Amaldi von der Universität Rom zum CERN. Es folgten weitere erfolgreiche ISR-Experimente, unter deren Ergebnissen der vielbeachtete Wiederanstieg des totalen Proton-Proton-Wirkungsquerschnitts besonders mit Amaldis Namen verbunden ist. 1975 war er Mitbegründer der CHARM-Kollaboration, die viele grundlegende Neutrino-Streuexperimente durchgeführt hat. Mit Beginn der Vorbereitungen der Experimente am Elektron-Positron-Speicherring LEP des CERN formte er ab 1983 die DELPHI-Kollaboration und war rund 10 Jahre lang deren Sprecher.

Ugo Amaldis vielseitige wissenschaftliche Beiträge gipfeln in Arbeiten zur Elektronstreuung am Proton im Bereich mittlerer Energien, zum Proton-Antiproton-System, zum peripheren Modell der Pionerzeugung, zu Proton-Proton-Reaktionen, zur Neutrino-Streuung und zu Elektron-Positron-Reaktionen auf der Z-Resonanz. Er hat herausragende Innovationen geleistet und neue Forschungsfelder und Untersuchungsrichtungen initiiert. So geht das Konzept, höchste Elektron-Positron-Energien mit zwei gegenläufigen Linearbeschleunigern zu erreichen, auf dessen Realisierung weltweit die Beschleunigerlabors intensiv hinarbeiten, auf den Vorschlag Amaldis aus dem Jahre 1975 zurück. Amaldis jüngste Initiative ist das 1991 begründete Hadron-Therapie-Projekt in Novara.

Seit 1982 ist Ugo Amaldi Professor an der Universität Mailand und hat seit 1992 dort den Lehrstuhl für Physik inne. Viele Ehrungen sind ihm zuteil geworden. Er ist Mitglied der Italienischen Akademie der Naturwissenschaften. 1993 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Uppsala. 

Artikelaktionen
Benutzerspezifische Werkzeuge